Programmierersorgen

Das, was der Spiegel da schreibt, stimmt ja gar nicht.

Was stimmt: Manchmal nervt die Caps-Lock-Taste wirklich. Nämlich dann, wenn man aus Versehen drauf haut und auf einmal alles, was klein soll, GROSS schreibt und umgekehrt.

Was nicht stimmt: Es gibt durchaus noch Menschen, die diese Taste regelmäßig und zwar ganz bewusst nutzen. Ich zum Beispiel. Wenn ich nämlich mehrere Zeilen Programmcode auskommentieren muss, was in MUMPS/Caché spannenderweise mit einem Semikolon gemacht wird. Dann ist die Caps-Lock-Taste sehr praktisch, weil ich dann viel schneller durch die Zeilen huschen kann.

Und, was die Druck-Taste angeht, die benutzen wir hier ständig. Da gibt’s bestimmt auch total super Free- und Shareware-Tools für, aber wenn man mal schnell einen Bildschirmbeweis irgendwo hinschicken will oder für eine Benutzerdokumentation Screenshots der Arbeitsoberfläche machen will, bietet sich die Druck-Taste doch an. Von wegen braucht keiner. Pff.
Nämlich leider, Spiegel, uns Programmierer (jedenfalls mich) hast du da wieder total vergessen. Schäm dich.

7 machen mit. to “Programmierersorgen”

  1. Thomas Says:

    Hier ist die Feststelltaste auch nur negativ aufgefallen. Ich hätte gerne eine @-Taste und eine Möglichkeit, die Funktionstasten zu “beschriften” (mit einem kleinen LCD-Display). Wer eine Apple-Tastatur benutzt, der könnte außerdem eine integrierte Krümelabsauganlage brauchen.

  2. Anne Says:

    Eine Krümelabsauganlage brauch ich auch, und ich habe keine Apple-Tastatur. Scheint ein grundlegendes Problem zu sein, vor allem, wenn man am Arbeitsplatz dann auch noch ständig irgendwas krümeliges ist.

  3. Michael Says:

    @Thomas: Meinst du sowas? http://www.artlebedev.com/everything/optimus/
    Schließe mich bei der Krümelabsauganlage an, aber vielleicht wäre wasserdicht und abwaschbar einfacher.

  4. Mathias Says:

    Ich bitte um Aufklärung. Gibt es in dieser komischen Programmiersprache keine mehrzeiligen Kommentare? Ausserdem hat die Caps-Lock-Taste (zumindest bei mir) keine Auswirkung auf Zeichen, die keine Buchstaben sind. Da drüben etwa schon? (Man lernt nie aus …)

  5. Thomas Says:

    @Anne: Die weiße Apple-Tastatur ist eine echte Herausforderung, denn es handelt sich um eine nach oben offene, durchsichtige Kunststoffwanne. Zwischen den Tastenblöcken sind zentimeterbreite Fugen, die Krümel und Staub magisch anziehen. Damit es nicht so einfach ist, lässt sich das Ding nur mit einem Spezialschraubenzieher zerlegen.
    @Michael: Schönes Gerät, mir würde es reichen, wenn nur die Funktionstasten ein Display hätten. Bei der c’t gab es mal eine zusammenrollbare Gummitastatur. Die ist bestimmt abwaschbar.

  6. Dentaku » Blog Archiv » Eine Lanze für die Sondertaste Says:

    […] Dem was Anne (Trivial Delight) über den Artikel im Spiegel schreibt kann ich nur zustimmen: nehmt uns nicht die wichtigen Tasten weg! […]

  7. Christoph Says:

    Auf meiner Krümmelsammeltastatur (die weiße) gibt es gar keine Drucken-, S-Abf. o. ä. Tasten. Stattdessen merkwürdig mit durchgestrichenen und diagonalen Pfeilen beschriftete Tasten, deren Funktion sich mir auch nach Monaten noch nicht erschlossen hat. Sie tun jedenfalls nie das, was die Tasten an entsprechender Stelle an Windows-Computern tun.

    Wir könnten aber wirklich mal neue Tastaturlayouts gebrauchen, insbesondere solche für Vielschreiber, die u. a. Tasten für typografische Anführungszeichen, Gedankenstriche, Ellipsen usf. beinhalten. Am Mac geht das zwar mit “Alt-…-Kombinationen”, aber sonst?

    UND NEHMT UNS BITTE NICHT DIE FESTSTELLTASTE!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.