Archive for the 'Musik' Category

Trivial Delight #36 – Kurzgeschichten, Serienmusik und Törtchen (quasi zwei Mal)

Thursday, October 19th, 2006

 “Nachtprogramm” ist eine Kurzgeschichtensammlung des amerikanischen Autors Davis Sedaris, lauter autobiographische Geschichten über seine Familie, seine Jobs, sein Leben in Frankreich und vieles mehr. Urkomisch, höchst amüsant und kurzweilig. Ich hab’s im Urlaub gelesen und war sehr begeistert.
Dagegen geht es in “Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet” eher nüchtern und distanziert zu. Die Französin Anna Gavalda beleuchtet kleine Alltagssituationen und seziert geradezu das Gefühlsleben der Protagonisten ihrer Kurzgeschichten auseinander. Mir war es im Großen und Ganzen etwas zu nüchtern und spannungsarm, allerdings kann das zum Teil auch an kleinen Sprachbarrieren gelegen haben.
Ein wunderbarer Soundtrack für eine wunderbare Serie und zudem die erste CD, die ich mir über iTunes runtergeladen habe. Angefangen beim Titelsong (hier von dem – darf ich das Wort noch mal benutzen? – wunderbaren Elvis Costello gesungen), über sinnfreies Easy Listening bis hin zu deutlich schrägerem Alternativ-Rock (oder so) gefällt mir jeder Song. Einfach mal bei iTunes (oder meinetwegen woanders) reinhören und hoffentlich ebenso begeistert sein wie ich.
In Köln gibt es tatsächlich einen Kochbuchladen (s. Link unten) und eine neue kleine Patisserie in einer Seitenstraße der Ehrenstraße (vom Ring aus gesehen linkerhand) namens “Törtchen Törtchen”. Wer Gebäck nach französischer, italienischer und/oder amerikanischer Art mag, sollte da unbedingt mal vorbeischauen, und z.B. ein Eclair oder ein leckeres Stück Schoko-Fondant-Kuchen probieren. Hmmmmm.

Links zur Sendung:
David Sedaris bei Wikipedia
Anna Gavalda bei Wikipedia
Weeds bei IMDB
Törtchen Törtchen – Patisserie Artisanale in Köln
Buchgourmet – Der Kochbuchspezialist in Köln

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Trivial Delight #36 – Kurzgeschichten, Serienmusik und Törtchen (quasi zwei Mal)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Wenn Musiker kluge Sachen sagen…

Wednesday, September 27th, 2006

… dann hört sich das so an.

Dear HS. I downloaded your album. What do you think about that?

I’m not for or against downloading – I believe trying to prevent it is like trying to ask the guy/girl who invented the wheel to please slow down. I’d rather have you downloading my songs than not listening to them at all. However, you should be aware that neither me, nor anyone else involved in the making of Introducing… are making much money off it, it’s more a question of making ends meet.

via Hello Saferide

Hoffnungsschimmer

Thursday, August 24th, 2006

Verrückt bin ich nach Sophie Zelmani, Jack Johnson, Ben Harper, José Gonzalez, Sufjan Stevens, Damien Rice… und, und, und.

Lynne über sich selbst auf der Homepage von Lynne & Tessa

Hach. Seufz. Es gibt tatsächlich 20-jährige mit gutem Musikgeschmack. Über Jack Johnson und Ben Harper kann man ja streiten, obwohl ich persönlich dieses Hawaii-Locker-und-Lässig-Gedudel sehr charmant finde und immer wieder gerne höre.
Aber Sophie Zelmani und Sufjan Stevens? Die beiden werden ja (zumindest meines Wissens) nicht ständig im Radio rauf- und runtergenudelt. Da muss man sich also schon einigermaßen für Musik interessieren, um da drauf zu kommen. Immerhin. Die Welt ist noch nicht ganz verloren.

Trivial Delight #30 – Alles mögliche am späten Donnerstag-Abend (und matcha soy non-shake)

Thursday, August 17th, 2006


 Gerade erst von einem langen Tag nach Hause gekommen und nur ein paar Zeilen Notizen auf dem Schreibtisch. Alles andere musste ich ganz schnell nachsehen, aber es hat doch insgesamt ganz gut geklappt.
In letzter Zeit häufen sich wieder die guten CD-Tipps. Diesmal haben mich Regina Spektor und The Pipettes überzeugt. Regina Spektor macht etwas experimentellen (aber durchaus hörbaren) Jazz-Pop-Was-weiß-ich. Der Vergleich mit Tori Amos drängt sich auf, hinkt aber meines Erachtens etwas. Eher erinnert mich das an Nellie McKay. Ähnlich experimentierfreudig, jung und charmant.
Die Pipettes sind drei Mädels aus Brighton machen Sixties-Rock’n’Roll im besten Sinne. Man könnte auch meinen, sie wären mal eben per Zeitmaschine ins Heute transportiert worden. Das ist mal wieder Musik, die vor allem Spaß macht. Und manchmal braucht man ja auch gar nicht mehr.

Links zur Sendung:
Sendung mit der Maus Video-Podcast im iTunes Music Store
Podsafe Music Network
Regina Spektor – Offizielle Seite
Regina Spektor bei Wikipedia
Regina Spektor beim Trackcast
The Pipettes – Offizielle Seite
The Pipettes bei Wikipedia

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Trivial Delight #30 – Alles mögliche am späten Donnerstag-Abend (und matcha soy non-shake)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Trotzverhalten

Tuesday, August 8th, 2006

Irgendwann ist es mal so weit und dann kaufe ich mir CDs, weil Jan Wigger sie nicht mag. Einzig und allein nur deswegen. So.

Hello Saferide – The Quiz

Monday, July 31st, 2006

Dass Hello Saferide toll ist, weiß ich ja schon seit mehreren Monaten. Jetzt müssen es nur noch alle anderen wissen.
Erinnert mich an “21 Things” von Alanis Morissette. Nur viel viel schöner.

Trivial Delight #26 – Sonntag abends mit zwei Jungs: Jim Noir spielt und singt & Dave Eggers schreibt

Sunday, July 23rd, 2006
 Ich weiß ja bei diesem Jim Noir nicht so wirklich, was ich glauben soll, weil überall was anderes steht. Angeblich ist er 1982 geboren, wenn mir aber jemand erzählt hätte, das wäre eine Platte aus den Sechzigern, hätte ich ihm wahrscheinlich geglaubt. Erinnert mich an Donovan, Nick Drake und Simon & Garfunkel, also kann ich diese “Tower of Love” ja nur lieben. Hach. Seufz.
Dave Eggers ist hier eine moderne Variante des Salinger Klassikers “Der Fänger im Roggen” gelungen. Den Unfalltod eines Freundes im Nacken und 38.000 gefühlt unverdiente Dollar in der Tasche will Will mit seinem Freund Hand eine Woche um die Welt fahren, und das Geld bedürftigen Leuten schenken. Vollkommen ahnungslos stürzen sich die Freunde in ein Abenteuer, das eigentlich viel zu groß für sie ist und müssen immer wieder feststellen, dass nichts so einfach klappt, wie sie es sich vorgestellt haben. Dave Eggers beschreibt hier wunderbar die Orientierungslosigkeit junger Menschen, ohne dass das Buch je wirklich deprimierend wird. Meiner Ansicht nach auch ein tolles Sommerbuch, deswegen konnte ich auch nicht mehr damit warten, es euch ans Herz zu legen.

Songs in der Sendung:
Jim Noir – Key of C

Links zur Sendung:
Jim Noir – Offizielle Seite
Jim Noir – Offizielle Seite in Deutschland
Jim Noir bei Wikipedia
Dave Eggers bei Wikipedia
Rezension zu “Ihr werdet noch merken, wie schell wir sind” bei Perlentaucher.de

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Trivial Delight #26 – Sonntag abends mit zwei Jungs: Jim Noir spielt und singt & Dave Eggers schreibt

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Trivial Delight #24 – Japanlaune und fast dazu passende Literatur und die wunderbare Jenny Lewis (mit Anhang)

Friday, July 14th, 2006
 Verrückt nach Bento-Boxen sind sie alle. Und ich jetzt auch. Bentos sind so in etwa die luxuriösere oder zumindest kreativere Variante des klassischen Pausenbrots. Wer sich davon überzeugen will, sieht sich am besten die Bilder der passenden Flickr-Group. Sehr beeindruckend, auch wenn ich befürchte, dass mir die Geduld fehlt, und ich aus meinen Mini-Würstchen keine Kraken basteln werde.
Das hier wird meine (erste) Bento-Box. Hübsch, was?
Kathy arbeitet als Betreuerin und erinnert sich mit 31 Jahren an ihre Kindheit und Jugend im idyllischen aber vom Rest der Welt abgeschnittenen Hailsham, der Schule, in der sie mit ihren Freunden Ruth und Tommy aufwuchs. Alle Kinder von Hailsham teilen ein Schicksal: Sie sind geklont werden später ihre Organe spenden.
Kazuo Ishiguro ist hier ein wunderbares Buch geschrieben, dass trotz des bedrückenden Themas sehr schön und berührend ist. Ich war richtig begeistert, zumal ich überhaupt nichts von der Geschichte wusste, als ich mit dem Lesen anfing. Sehr beeindruckend und absolut empfehlenswert.
Rilo Kiley ist toll. Viel mehr hab ich dazu auch nicht zu sagen. Außer vielleicht, dass Rilo Kiley toll ist. Und wunderbar. Und toll. Ja ja, ich hör jetzt auf. Pssst. Rilo Kiley ist toll.

Musik in der Sendung:
Plastic Soul Band – Johnny No Ota
Rilo Kiley – Science vs. Romance

Links zur Sendung:
Bento bei Wikipedia
Flickr-Group für Bentos
Cooking Cute – a bento blog
Bentoboxen bei Jlist
Rilo Kiley bei Wikipedia (auf Englisch)
Kazuo Ishiguro bei Wikipedia

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Trivial Delight #24 – Japanlaune und fast dazu passende Literatur und die wunderbare Jenny Lewis (mit Anhang)

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Trivial Delight #23 – Ende der Fußball-WM, die Couchcoders und viel Kleinkram

Monday, July 10th, 2006

 Diesmal wieder alles mögliche durcheinander, mangelnde Vorbereitung sei Dank.

Folgende Serien im Kurzporträt: Close to Home, Ghost Whisperer und Beauty and the Geek.

Erwähnte Bücher und CDs:
Plötzlich Prinzessin (The Princess Diaries) von Meg Cabot
Bibbi Bokkens magische Bibliothek von Jostein Gaarder
Alles, was wir geben mussten (Never Let me Go) von Kazuo Ishiguro
Goodbye Alice in Wonderland von Jewel
Tower of Love von Jim Noir

Links zur Sendung:
Saddle Creek Records

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Trivial Delight #23 – Ende der Fußball-WM, die Couchcoders und viel Kleinkram

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Klavier statt Podcast

Thursday, June 29th, 2006

 Ich musste heute mein iTunes mal aufräumen und hatte dann auf einmal das dringende Bedürfnis, Chopinwalzer und Gnossiennes von Satie zu spielen, deswegen gibt’s heute keinen Podcast. Vielleicht morgen, ansonsten sicher am Sonntag.
Und wenn ich ein bisschen mehr geübt hab, kann ich euch ja was vorspielen, falls das ernsthaft jemanden interessiert.

Links zur Sendung:
Frédéric Chopin bei Wikipedia
Frédéric Chopin: Walzer Op. 69 As-Dur (1835)
Eric Satie bei Wikipedia

Podcast zum Anhören und Downloaden:
Klavier statt Podcast

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.