Immer diese Entscheidungen

June 2nd, 2007

Und dann starrt man auf den Bildschirm und überlegt, ob es einem wirklich das Geld wert ist echt original von iTunes abgesegnete DRM-freie Musik auf dem Rechner zu haben oder ob einem das nicht sowieso eigentlich egal ist.

Bis jetzt noch zu keiner Lösung gekommen. Ich sag’s ja: Immer diese Entscheidungen.

Dürfen tut ihr alles…

May 23rd, 2007

Jürgen hat mich für den Miss Podcast Award nominiert. Das stimmt mich natürlich etwas verlegen, weil man sich zu Recht fragen sollte, ob ich es bei meiner momentanen Podcast-Ausschüttungsquote überhaupt verdient hab, da nominiert zu sein.

Auf der anderen Seite hab ich natürlich nichts dagegen, wenn ihr mich trotzdem immer noch ganz nett findet und das auch entsprechend publik machen wollt. Dann solltet ihr einfach diesem Link folgen. Mal abgesehen davon, dass ihr natürlich auch eben jenem Link folgen könnt, um dann für eine meiner Mitstreiterinnen zu stimmen. Schließlich müsst ihr ja mit eurem Gewissen leben, und nicht ich.

Und dass ich auf einmal so urplötzlich ein Video gezaubert hab, hat natürlich rein gar nichts mit der Nominierung zu tun. Nee, jetzt, aber sowas von nicht.

So siehtse aus: Trivial Delight zum Sehen

May 23rd, 2007

Vollkommen harmloser und sinnfreier Videotest.

Aber ich wette, auf sowas habt ihr alle schon ewig gewartet. Und bevor ihr mir zuvorkommt. Das Ding ist aufgenommen, abgespeichert, hochgeladen. Nix an irgendwelchen Einstellungen gespielt, weil ich dazu keinen Nerv hatte. Das mach ich dann in Ruhe mal.


Link: sevenload.com

PS: Falls ihr mein Genuschel nicht versteht, tröstet euch, ich auch nicht. Das bedeutet aber auch, dass ihr gar nicht erst fragen braucht, was ich da vor mich hinbrabbele. Ich weiß es leider selbst nicht mehr so genau.

Das mit dem Vogel und dem Wurm und dem Gold und dem Mund

May 22nd, 2007

Im Prinzip sollte man ja wirklich früher aufstehen, und die Aufstehzeit nicht so knallhart kalkulieren wie ich das sonst tu.

Ist halt nur so schwer, wenn das Bett so schön kuschelig ist und der Rest der Welt… nicht so sehr. Aber man bedenke mal, was man alles erledigen kann, wenn man schon um 6 Uhr aufsteht. Spülen zum Beispiel. Außer die Pfannen, die mach ich später. Oder Blogeinträge darüber schreiben, dass man so früh aufgestanden ist, dass man tatsächlich noch vor der Arbeit Zeit dazu hat, Blogeinträge zu schreiben.

DHL strikes again.

May 19th, 2007

Und schon wieder frag ich mich, ob irgendwer bei der Post sauer auf mich ist.

Also bitte, Mittwoch abends ist das Päckchen bei Amazon raus. Gut, Feiertag dazwischen, aber trotzdem hatte ich irgendwie damit gerechnet, dass ich spätestens heute zur Packstation dackeln und Stephanie Meyer’s Twilight mit nach Hause nehmen kann. Aber nix da. Betriebliche Gründe. Nächstfolgender Werktag. Kennen wir ja schon.

Gott sei Dank hab ich vorgesorgt und mir gestern noch schnell ein kleines Bücherpaket beim Buchhandel besorgt. Puh. Sonst säße ich ja dumm da, wenn ich mit meinem Riesenschmöker endlich fertig wäre und kein Nachschub da wäre.

Richie Boy

May 13th, 2007

So tolle Sachen bringt meine Mutter dem Herrn S. mit. Mal gucken, wo wir das aufhängen. Überm Klavier würde sich anbieten, aber da hängt schon was.

Richie

Augen auf beim Hefekauf

May 13th, 2007

Stop!! Hefe

ESC-Kurzkommentar

May 13th, 2007

Ja, nee, oder?

Post f

May 12th, 2007

Aus betrieblichen Gr

Abkürzung eines Stöckchens

May 6th, 2007

In Ermangelung irgendwelcher urorigneller eigener Inhalte, schnapp ich einfach alles mögliche auf, was sonst so in Blogs rumgeistert. Da hab ich zum Beispiel gesehen, dass irgendso ein Koffeinstöckchen rumgeistert. Klingt doch vielversprechend, oder?

Ist aber deshalb nicht so gut, weil ich nicht der geeignete Ansprechpartner für ein Kaffeestöckchen bin. Ich trinke zwar mittlerweile Kaffee, aber immer noch so reduziert und mit diversen Hilfsmitteln versehen, dass es fast nicht zählen dürfte.

Deshalb ist das ganz einfach: (fast) jeden nachmittag irgendwann so zwischen 15 und 17 Uhr gibt’s Kaffeepause auf der Arbeit und da gibt’s dann einen Latte Macchiatto mit gaaaaanz viel Milch und einem halben Espresso. Ab und zu genehmige ich mir einen Coffee to go von diversen Anbietern (die Aral-Tankstelle kurz vor unserer Autobahnauffahrt ist bei uns sehr beliebt) oder so ein perverses aufgepimptes Kaffeezeugs von Starbucks oder ähnlichen Läden. Mit Karamel und Milchschaum und hassenichgesehn.

Außerdem hab ich schätzungsweise zwei Mal in einem Leben einen Espresso getrunken.

So, das war’s. Ich bin einfach kein Kaffeetrinker. Tatsächlich hab ich beim Latte Macchiatto auch schon mal kurzentschlossen auf den Espresso verzichtet und dann ganz billig heiße aufgeschäumte Milch getrunken.

Ich Milchkind, ich.